Aktuell

02.06.2020
Kartoffelkäfer auf den Feldern in Neu-Rum und Aldrans!

Hallo,

leider bleibt uns der Kartoffelkäfer heuer auch nicht erspart. Dieser befällt die Blätter der Kartoffelpflanzen (auch die der Tomaten oder Paprika) und frisst die Blätter auf.

Die wirksamste Methode ist, die einzelnen Käfer mit der Hand einzusammeln und zu zerquetschen bzw. einzusammeln und an einem weit entfernten Ort(mindestens 2 Kilometer entfernt) wieder frei zu lassen. Die Käfer können sehr weit fliegen!

Andere Methoden zur Bekämpfung dieser Kartoffelkäfer findet man unter: http://www.gartenlexikon.de/gartenpraxis/pflanzenschutz/schaedlinge/kart...

Viel Spaß beim Einsammeln.......;-) 
 

09.05.2020
Zusätzliche Pflanzen für das Feld in Aldrans - bitte gleich einpflanzen!

Hallo,

sehr kurzfristig: Der Bauer Hannes Gapp hat heute Samstag, den 9. Mai 2020 noch Pflanzen für das Feld in Aldrans verteilt.

Es befinden sich jetzt auf jeder Parzelle noch folgende Jungpflanzen: Kürbis, Zucchini und Gurke.

BITTE DIESE GLEICH EINPFLANZEN. Lange überleben diese Jungpflanzen ausserhalb der Erde nicht.

Abstand halten zw. diesen Pflanzen, da sie größer werden und sehr viel Platz brauchen. 100 x 100 Zentimetern sollte pro Pflanze gerechnet werden.

Grüße Bertl Schwan

30.04.2020
Eröffnung Feld Aldrans - 1.Mai 2020

Das Feld in Aldrans wird am 1. Mai 2020 geöffnet werden.

Die Pächter haben heute am 1.5.2020 eine Eamil mit allen Infos erhalten!

23.04.2020
Das Feld in Neu-Rum ist ab sofort geöffnet! - Bitte gleich bewässern wegen der Trockenheit!

Das Feld in Neu-Rum ist ab heute Donnerstag, den 23. April 2020 geöffnet.
Ab diesem Zeitpunkt ist man für seine Parzelle verantwortlich.

Bitte immer alle Gartengeräte nach Gebrauch wieder in das Gartenhaus zurückstellen!
Das Feld ist sehr trocken im Moment, da es im letzten Monat fast nichts geregnet hat – BITTE sofort die bereits eingepflanzten Jungpflanzen gießen (am besten in der Früh oder am Abend) und ebenso die Samen gießen (die Samen sind noch nicht aufgegangen, d.h. man sieht sie derzeit noch nicht.) Mindesten jeden 2. Tag die Jungpflanzen gießen bis es wieder regnet – sonst sterben diese ab!

Ganz am Anfang des Feldes ist beschildert, welche Pflanzen wo gesetzt bzw. gesät wurden.

Hier finden sie eine Liste mit den Parzellennummern in alphabetischer Reihenfolge für das Feld in Neu-Rum: http://gemeinschaftsgarten.tirol/haeufige-fragen
Diese Parzellennummern werden auch im Gartenhaus direkt am Feld aufgehängt.

 

27.03.2020
Der Tiroler Gemeinschaftsgarten wird durch den Coronavirus wahrscheinlich nicht beeinträchtigt!

Die Tiroler Gemeinschaftsgärten in Neu-Rum, Aldrans und in Silz starten ganz normal wie jedes Jahr.

Ende April bzw. Anfang Mai 2020 wird wie jedes Jahr der Startschuss fallen.

Alle, die sich bereits angemeldet haben und eine Rechnung für das Jahr 2020 zugesendet bekommen haben, werden zeitgerecht über den genauen Start per Email informiert.

08.03.2020
Das Feld in Neu-Rum ist ausgebucht. Es gibt noch Plätze in Aldrans bei Innsbruck und in Silz.

Die Parzellen in Neu-Rum sind alle voll.

In Aldrans bei Innsbruck gibt es noch einige Parzellen für das Jahr 2020 zu pachten.

Das Feld in Aldrans liegt hier: http://gemeinschaftsgarten.tirol/aldrans-2020
Das Feld in Aldrans ist 5 Minuten von der Autobahnausfahrt Innsbruck Mitte entfernt und wird von einem Bio Bauern betreut.

Die Fläche jeder einzelnen Parzelle in Aldrans ist ein bisschen größer als in Neu-Rum.

Wasser und Gartengeräte sind ebenso wie in Neu-Rum vorhanden.

Parkplätze für Autos sind direkt am Aldranser Feld.

 

06.12.2019
Buchung einer Parzelle für das Jahr 2020

Die Buchung für das Feld in Neu-Rum für das Jahr 2020 beginnt ab dem 10. Dezember 2020.

In Neu-Rum wird es 2020 nur mehr ein Feld geben, da ein Bauer in Pension gegangen ist, d.h. es wird mit den Plätzen in Neu-Rum knapp werden.

Eine Ausweichfläche für die, die keinen Platz in Neu-Rum bekommen, wäre der Tiroler Gemeinschaftsgarten in Aldrans!

 

Aldrans kann jetzt schon gebucht werden, ebenso Silz.

16.10.2019
Saisonende Tiroler Gemeinschaftsgarten 2019

Saisonende Tiroler Gemeinschaftsgarten 2019

Die eigenen Parzellen von den Feldern vom Tiroler Gemeinschaftsgarten müssen bis 3. November 2019 abgeerntet werden.

Nicht nur das restliche Gemüse sollte geerntet werden, sondern auch alle Bänder, selbst aufgestellten Holzkonstrukte, Zäune oder sonstiges MÜSSEN entfernt werden!

Es darf kein Holz, Plastik, Metall oder sonstiges am Feld abgelegt werden – jedes Material ist mitzunehmen und zu Hause zu entsorgen!

Ab dem 4. November darf jeder auf allen Parzellen alles, was noch da ist, ernten!

Das ganze Feld wird anschließend vom Bauern wieder umgepflügt werden!

Zur Anmeldung/Buchung für das Jahr 2020:

Ich werde eine Email-Nachricht Mitte November an alle bisherigen Pächter schreiben und diese dann bitten ihre Anmeldung für kommendes Jahr zu machen. Die bisherigen Pächter haben Vorrang gegenüber neuen Anfragen.
Derzeit versuche ich, dass beide Felder in Neu-Rum erhalten werden, aber es ist leider nicht sicher, dass 2020 alle beiden Felder weitergeführt werden können, da einer der Bauern in Pension geht.

Grüße vom Tiroler Gemeinschaftsgarten - Bertl Schwan

30.08.2019
Zwiebelernte

Zwiebelernte

Im September ist Zeit für die Zwiebelernte. Damit sie über viele Monate haltbar sind, dürfen die Zwiebeln nicht zu früh aus der Erde geholt werden und müssen gut nachreifen können.

  • Zwiebeln erst dann ernten, wenn das Laub (von selbst) dürr wird. Sind die Schlotten nach einem regenreichen Sommer noch grün, die Zwiebeln mit einer Grabegabel etwas anheben. Dadurch zerreißt ein großer Teil der Wurzeln, und die Reife wird beschleunigt. Das Laub zu diesem Zweck nicht knicken oder niedertreten; bei solchen Zwiebeln setzt eine „Notreife“ ein, und sie halten – wie auch zu früh geerntete Zwiebeln – nicht lange im Lager.
  • Geerntete Zwiebeln an einem sonnigen, regengeschützten Platz nachreifen lassen, damit die Schale aushärtet (und somit die Lagerbarkeit erhöht wird). In Perioden ohne Niederschlag und starker Sonneneinstrahlung zu diesem Zweck einfach für sechs bis zehn Tage auf dem Beet liegenlassen, ansonsten unter einem Dach trocknen.
  • Zum Nachtrocknen einen luftigen, möglichst schattigen Platz wählen, an dem die Zwiebeln langsam trocknen. Zu schnelles und zu warmes Trocknen kann zum Aufplatzen der äußeren Schalen führen. Die Zwiebeln in Bündeln oder zu Zöpfen geflochten aufhängen oder lose in Kisten legen.
  • Wenn das Laub ganz trocken ist, lose Schalen und Wurzelreste entfernen. Bei Zwiebeln, die in Kisten liegen, zusätzlich die Laubreste entfernen.
  • Beschädigte Zwiebeln für die baldige Verwendung aussortieren.
  • Für die nun folgende mehrmonatige Lagerung das restliche Erntegut in Kisten füllen, die eine gute Luftzirkulation gewährleisten. Von Zeit zu Zeit das Lagergut auf faule oder austreibende Zwiebeln überprüfen.

Quelle: https://www.manufactum.de/zwiebeln-ernten-einlagern-c199267/

17.07.2019
Gießkannen, Gartenwerkzeuge und Unkraut!
 

Wie kann es sein, dass zeitweise gar keine Gießkannen mehr in den Gartenhäusern sind - ebenso schaut es mit den Gartenwerkzeugen aus! es sind genügend Gießkannen für alle da, wenn diese, nachdem man sie verwendet hat, wieder zurück gebracht werden!

BITTE: Immer die Gießkannen und die Gartenwerkzeuge beim Verlassen des Tiroler Gemeinschaftsgartens wieder zurück bringen - es ist verboten, diese auf der eigenen Parzelle zu lassen.

Und zum Unkraut: Bitte keine Haufen vor seiner Parzelle machen, sondern dieses Unkraut auf dem Weg vor seiner Parzelle verteilen. Dort vertrocknet es innerhalb von ein paar Tagen und es ist kein Problem mehr.

Mit freundlichen Grüßen Bertl Schwan

p.s.: Ich werde am Freitag kontrollieren, ob jemand Gartengeräte oder Gießkannen auf seiner Parzelle hat!